Ganz schön „ausgefuchste“ Schokoladen-Windbeutel

Mein Schatz und ich waren gestern im Wald und haben einen ausgiebigen Spaziergang genossen.

Im Wald gibt es so viel zu entdecken, da wurde ich direkt wieder kreativ.

Und zwar habe ich mir schon laaange überlegt, etwas mit meinen Lieblingstieren, Füchsen, zu machen.

Um sie zu modellieren musste ich diesmal sogar meinen eigenen Fondant anrühren (die Farbe Orange braucht man sonst selten 😉 )

Und auf vielfachen Wunsche habe ich mich an Marshmallow-Fondant gewagt.

Jetzt war die Frage, wo die niedlichen Füchse am besten aussehen könnten.

Warum nicht in einem Fuchsbau?

Und weil ich schon lange keinen Brandteig mehr gemacht habe und in meinem (nicht lachen!) Kinderbackbuch „Backen mit der Maus“ ein tolles Grundrezept für Windbeutel ist, habe ich dieses für meine Zwecke abgewandelt, um das Thema besser zu treffen.

Nun genug der Vorrede, weshalb ich mich gerade für dieses Dessert entschieden habe, los gehts 🙂

Zutaten:

Fondant:

500g Puderzucker

225g weiße Marshmallows

ca. 1,5 EL Wasser

orangefarbene Lebensmittelfarbe oder gelbe und rote Lebensmittelfarbe

etwas Bäckerstärke

etwas Kakaopulver

Windbeutel/Profiteroles (für 16 Stück):

250ml Wasser

60g Butter

1 Prise Salz

1 Päckchen Vanillezucker

130g Mehl (nach Belieben)

4 große oder 5 kleine Eier

20g Backkakao

Windbeutel-Füllung:

ca. 200g Sahne

etwas Zimtzucker

evtl. etwas Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:

Fondant:

Marshmallows und Wasser in eine Schüssel geben. Dies entweder 3-4mal für je 30 Sekunden bei 600 Watt in die Mikrowelle oder

über einem Wasserbad schmelzen.

Wenn die Marshmallows alle geschmolzen sind (hin und wieder prüfen), 250g Puderzucker unterrühren.

Dann die restlichen 250g Puderzucker unterkneten.

Am besten mit Bäckerstärke arbeiten, denn die Masse ist sehr zäh und klebt ziemlich!

Ich habe die Masse vor der zweiten Ladung Puderzucker aufgeteilt, einen Teil mit Hilfe von gelb und rot orange gefärbt (ich musste anschließend den Teig sehr lange kneten, bis das Farbergebnis zufriedenstellend war), einen Teil braun mit Hilfe von Kakaopulver und einen Teil weiß gelassen.

Nun kann gleich modelliert werden. Den Rest immer luftdicht verpacken (am besten in Alufolie).

Wenn der Teig während dem Modellieren hart wird, einfach im Auftauprogramm in der Mikrowelle wieder weich machen oder über dem Wasserbad erneut schmelzen.

Zubereitung Windbeutel:

Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Den Backofen auf 200° (Umluft 180°) vorheizen.

Wasser, Butter, Salz und Vanillezucker in einem kleinen Topf zum Kochen bringen. Einmal aufkochen lassen und sofort vom Herd ziehen.

Mehl und Kakaopulver gleichmäßig mischen und auf einmal in den Topf schütten, den Topf wieder auf die Herdplatte und den Teig zu einem Kloß „abbrennen“: Mit einem Kochlöffel so lange rühren, bis sich der Teig als Kloß vom Topfboden löst.

Den Teigkloß in eine Rührschüssel geben. Jedes Ei einzeln dazugeben und mit dem Handrührgerät oder einem Holzlöffel unterarbeiten. Erst wenn ein Ei vollständig untergerührt ist, das nächste Ei hinzufügen.

Der fertige Teig ist geschmeidig und bildet weiche Spitzen.

Mit zwei Esslöffeln Häufchen von der Größe eines Pingpong-Balls auf das Blech setzen und Abstand lassen, weil die Windbeutel etwas aufgehen.

Das Blech auf die mittlere Schiene in den Backofen schieben und die Windbeutel etwas 30-35 Minuten backen.

In den ersten 15 Minuten auf keinen Fall die Ofentür öffnen! (Windbeutel brauchen den Dampf zum aufgehen und fallen sonst zusammen).

Dann die Windbeutel noch 5 Minuten im ausgeschalteten Ofen lassen.

Von den noch heißen Windbeuteln mit einem Messer einen Deckel abschneiden.

Sahne aufschlagen und den Zimtzucker untermischen.

Wenn die Windbeutel abgekühlt sind, die Füchse einsetzen und die Sahne aufspritzen (mit oder ohne Spritzbeutel).

Evtl. Puderzucker auf die Windbeutel sieben.

Es war für uns wirklich ein Erlebnis, diese süße Waldlandschaft zu formen. Deshalb habe ich ein „Behind-the-scenes“ Foto gemacht 🙂

Wir haben die Windbeutel sehr genossen.

Ein kleiner Nachtrag zu meiner Arbeit mit den unterschiedlichen Fondant-Arten (wen es interessiert 😉 ):

Marshmallow-Fondant verhält sich ganz anders als Zuckerfondant:

Zuckerfondant: lässt sich gut formen, ist jedoch sehr weich und man muss schnell modellieren.

Marshmallow-Fondant: bildet schnell Risse und trocknet, ist dafür zäher, man kann länger modellieren, allerdings verformt er sich schwer.

Habt einen sehr schönen Sonntag 🙂

Eure Lisetta

Veröffentlicht von lisettachan

Ich bin eine Newbie-Bloggerin und meine Seiten nehmen erst langsam Gestalt an.

8 Kommentare zu „Ganz schön „ausgefuchste“ Schokoladen-Windbeutel

  1. Mit Füchsen kriegst du mich auf jeden Fall auch, liebe Lisetta! Nachdem ich schon dachte, nach Kätzchen und Pandas kann es gar nicht besser werden! 😍

    Dass ihr den Spaziergang UND die Fertigstellung von Windbeuteln und Fotos sehr genossen habt, lässt sich jedenfalls deutlich erkennen. Wow. Beide Daumen hoch auch dafür!!! 😄😄😄

    Ganz liebe Grüße! VVN

    Gefällt 1 Person

  2. Also da habt ihr ja schon im Wald die tollen Fotos vorbereitet. Natürlicher Hintergrund mit Zapfen und Zweigen. Die süßen ( im doppelten Sinn) Füchse sind es aber auch wert, im Bild festgehalten zu werden!!!

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: